U15-I Hessenliga-Auswärtsspiel gegen BSC Schwalbach

BSC Schwalbach – MSG Bad Vilbel 3:2 (1:2)

(27.10.2017)

 

Im Gegensatz zu den ersten 10 Minuten des letzten Spieles gegen Wiesbaden waren unsere Mädels heute von Anfang an hellwach und voll konzentriert.

Mit hohem Tempo und konsequenten Kampf gegen den Ball setzten wir den Gastgeber unter Druck und zwangen ihn in die eigene Hälfte.

Dieser Einsatz wurde schon früh belohnt, denn bereits in der 3. Spielminute nutzte Rialda einen Abwehrfehler des Gegners und erzielte nach einem Abpraller im Schwalbacher Strafraum mit einem überlegten Schuss aus ca. 12 Metern das 1:0 für unser Team.

Nach etwa 10 Minuten fand der Gastgeber dann besser ins Spiel und stand in der Folge sicherer in der Abwehr.

Trotzdem waren unsere Mädels in dieser Phase des Spieles drückend überlegen und erarbeiteten sich mehrere gute Chancen. Toni über rechts mit einer abgefälschten Flanke von der Torauslinie, die sich gefährlich auf das Schwalbacher Tor senkte, aber nur die Oberkante der Latte traf. Kurze Zeit später ein strammer Schuss an die Unterkante der Latte, der nach unten abprallte und leider noch vor der Torlinie aufsprang (Wembley lässt grüßen).

Schwalbach lediglich mit Weitschüssen auf ihre sehr schnelle Linksaußen, die für Entlastung sorgte. Doch diese Angriffsversuche konnten entweder von unserer Abwehr oder von Kim entschärft werden.

In der 20. Spielminute wuselte sich dann Chiara, die vor und im Schwalbacher Strafraum in ständiger Bewegung war, durch die Schwalbacher Abwehr und schloss diesen Angriff mit einem schönen Schuss Richtung linker Innenpfosten aus ca. 10 Metern zum verdienten 2:0 ab.

Fast im Gegenzug der erste richtig gefährliche Angriff von Schwalbach, wieder mit einem schnellen Konter, der von unserer Abwehr nur unzureichend gestört wurde und es stand plötzlich 2:1 (22‘).

Auch bis zur Halbzeit gab es noch Torchancen für unsere Mädels. Gleich drei Möglichkeiten hatten wir durch stramme Torschüsse, die die Schwalbacher Torhüterin nicht kontrollieren konnte, doch durch das zu späte Nachrücken unserer Spielerinnen in den 5m-Raum des Gastgebers kamen wir jeweils einen Schritt zu spät.

Mit einem völlig verdienten 2:1 ging es in die Halbzeitpause und Schwalbach hätte sich über einen höheren Rückstand nicht beschweren können.

Die zweite Halbzeit unverändert. Die MSG machte das Spiel, Schwalbach stand in der Abwehr sicher und konterte. Hohe Bälle des Gegners nach unserem Ballverlust und das nicht konsequente Klären dieser Bälle durch unser Team machten diese Konter stets gefährlich.

Und statt eines 3:1 bei einem unserer Angriffe, drang in der 50. Spielminute bei einem Konter die schnelle Schwalbacher Linksaußen über links in unseren Strafraum ein, flankte in Höhe der Torauslinie scharf in unseren 5m-Raum und fand eine mitgelaufene Mitspielerin, die nur noch den Fuß hinhalten musste und zum 2:2 einschob.

Vom Glück wurden unsere Mädels heute wahrlich nicht begünstigt, denn Mitte der zweiten Halbzeit wurde zunächst eine Ballannahme der Schwalbacher Torhüterin außerhalb des eigenen Strafraums vom Schiedsrichter übersehen, dann gab es zwei Szenen, in denen es durchaus Elfmeter für unser Team hätte geben können, doch der Pfiff blieb aus.

Doch es kam noch schlimmer für unser Team. Mit dem letzten Spielzug eine Parallele zum vorher geschilderten Schwalbacher Konter. Wieder die gleiche Spielerin, wieder ein scharfer Schuss von links in unseren 5m-Raum, doch dieses Mal fälschte eine unserer Abwehrspielerinnen beim Klärungsversuch den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Es hieß 2:3 (70‘) aus Sicht der MSG. Unglaublich bitter für unsere so stark kämpfenden Mädels.

Unserem Team blieb keine Möglichkeit mehr zu antworten, denn das Spiel wurde 5 Sekunden nach unserem Anstoß abgepfiffen.

Während Schwalbach seine wenigen Chancen konsequent genutzt hat, müssen wir weiter daran arbeiten, unsere vielen Torchancen (gerade in der ersten Halbzeit) erfolgreicher abzuschließen, um solche Spiele sicher nach Hause zu bringen.

In 4 Tagen am Dienstag, den 31.10.2017, wartet mit dem Auswärtsspiel gegen den KSV Hessen Kassel bereits die nächste schwere Aufgabe.